Armut in der Schweiz

In einer Gesellschaft wie in der Schweiz werden Lebenschancen und sozialer Status massgeblich durch materielle Verfügbarkeiten wie dem Einkommen bestimmt. Armut kann allgemein beschrieben werden als Unterversorgung in wichtigen Lebensbereichen (materiell, kulturell und sozial)...
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Armut
hat aber viele Facetten. Eine Armutsdefinition ist und war immer abhängig von der Betrachtungsperspektive. Diese beeinflusst die Messung von Armut kann allgemein beschrieben werden als Unterversorgung in wichtigen Lebensbereichen (materiell, kulturell und sozial)...
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Armut
in der Schweiz.

Historisch lässt sich die Entwicklung des Armutsverständnisses in der Schweiz anhand einiger massgebender Ereignisse skizzieren. Heute sind landesweit rund 530‘000 Personen oder 6,6% der ständigen Wohnbevölkerung in Privathaushalten von Einkommensarmut betroffen. Besondere Risikogruppen sind Alleinerziehende, Alleinlebende, Personen ohne nachobligatorische Terminologie deutsch-französisch-italienisch-english für den Bereich Bildung
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Bildung
, Nichterwerbstätige sowie Personen in Haushalten mit geringer Arbeitsmarktpartizipation. Die mediane Armutslücke beschreibt die Armutsintensität und liegt in der Schweiz bei 17,3%.

Diese Zahlen basieren auf einem relativen Armutskonzept, welches soziale Ungleichheit in einem Land misst. Als arm gelten demnach Personen, deren Einkommen deutlich unter dem landesüblichen Niveau liegen. Demgegenüber werden beim Konzept der «materiellen Entbehrung» auch nicht-finanzielle Armutsaspekte erfasst. Das nationale Programm geht von einem Armutsverständnis mit monetären und nicht-monetären Dimensionen aus.

Je nach Konzept und Betrachtungsweise werden also wirtschaftliche und soziale Dimensionen zur Armutsmessung herangezogen. Die in verschiedenen Statistiken auf Bundesebene erhobenen Armutszahlen weichen je nach berücksichtigter Dimension voneinander ab. Einige Kantone liefern zusätzliche Daten über Armut kann allgemein beschrieben werden als Unterversorgung in wichtigen Lebensbereichen (materiell, kulturell und sozial)...
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Armut
und veröffentlichen diese in Sozialberichten. Trotz dieser Bestrebungen auf unterschiedlichen Ebenen fehlt eine längere und systematische Messung, welche einem nationalen Armuts-Monitoring ist die routinemässige, permanente und systematische Sammlung von vergleichbaren Daten...
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Monitoring
gerecht würde. Aus diesem Grund werden im Rahmen des vorliegenden Programms Möglichkeiten für ein landesweites Armuts-Monitoring ist die routinemässige, permanente und systematische Sammlung von vergleichbaren Daten...
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Monitoring
geprüft und diesbezügliche Umsetzungsmassnahmen empfohlen.
 

Weitere Informationen

Weitere statistische Informationen liefert die Webseite des BFS „Soziale Situation, Wohlbefinden und Armut" sowie das von Caritas Schweiz 2014 publizierte „Neues Handbuch Armut in der Schweiz“ sowie die Gesamtschweizerische Armutsstrategie.