22. Juni 2017

«Soziale Arbeit und Stadtentwicklung»

«Stadt in Bewegung – Soziale Arbeit und die Bedingung von Ungewissheit und Mehrdeutigkeit», so lautet der Untertitel der zweitägigen Veranstaltung. Sind Städte überhaupt noch mit Weitblick gestaltbar? Wie stellen Fachleute, die mit und für Menschen planen, sozial gerechte Entwicklungsbedingungen her?

Donnerstag und Freitag, 22./23. Juni 2017, die Tagung findet an verschiedenen Orten in Basel statt.
Do. 9.30 Uhr bis und mit Abendprogramm, Fr. 8.45 bis 15 Uhr

Städte wachsen und verändern sich. In wissenschaftlichen Auseinandersetzungen wird diese Dynamik zu deuten versucht. Blicken wir auf die Stadt von heute, erscheinen viele etablierte Erklärungsansätze als nicht mehr gültig oder zu wenig hilfreich. Angesagt sind Debatten über neue räumliche und virtuelle Mobilität, über neue Risiken und Bedrohungen. Mit Vorträgen, Exkursionen und Workshops ermöglicht die Tagung, verschiedene Beispiele einer Stadtentwicklung by the people kennenzulernen. Sie thematisiert gezielt transdisziplinäre Projekte aus unterschiedlichsten Bereichen wie Soziales, Ökologie, Kunst und Kultur.
Speziell sei hier auf einige Exkursionen und Workshop-Themen hingewiesen, die der Armutsfrage nahestehen: z.B. Anlaufstelle Sans-Papiers Basel, Sozialer Stadtrundgang des Vereins Surprise (Obdachlose erzählen), mobile Jugend- und Quartierarbeit in sozialen Brennpunkten, Einblicke in die Décroissance-Bewegung u.v.m.

Tagungs-Website  (mit Detailprogramm, Beschrieb, Anmeldung)