Experten-Workshop für in der Sozialhilfe tätige Fachpersonen zum Thema Qualifizierung Erwachsener

Montag, 11. Juni 2018 09h30 - 15h in der Welle 7 in Bern

Schätzungen zufolge besitzen rund 550‘000 Erwachsene zwischen 25 und 64 Jahren keinen Abschluss auf Sekundarstufe II. Über 100‘000 dieser Personen haben noch dreissig und mehr Berufsjahre vor sich. Es ist davon auszugehen, dass diese Gruppe sehr heterogen ist und deren Niedrigqualifizierung vielfältige Ursachen hat (z.B. mangelnde Förderung in der Kindheit und Jugend, individuelle Beeinträchtigungen, Flucht und Migration). Es ist ebenfalls davon auszugehen, dass sich ein grösserer Teil dieser Personen in prekären Beschäftigungsverhältnissen befindet oder nicht in den Arbeitsmarkt integriert ist und – je nach Status – in unterschiedlicher Form von Fördermassnahmen der Berufsbildung, der Sozialversicherungen (Arbeitslosenversicherung oder Invalidenversicherung), der Sozialhilfe oder Fördermassnahmen durch die Arbeitgeber profitiert.

Aus Sicht der Armutsprävention ist ein besonderes Augenmerk auf jene Personen zu legen, die nicht in den Arbeitsmarkt integriert sind und auf Leistungen der Sozialhilfe angewiesen sind. Damit diese Zielgruppe besseren Zugang zu Qualifizierungsangeboten erhält, kommt den Sozialdiensten eine wichtige Rolle zu.

Um die sich dabei stellenden Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze mit Experten zu diskutieren, führt das Nationale Programm einen Workshop mit rund 30 Vertreter/innen regionaler und kommunaler Sozialdienste durch. Die Einladung erfolgt über die Programmpartner, die SODK, den Städteverband und den Gemeindeverband.

 

Programm