Schulden

Über Geldschulden spricht niemand gern. In Bezug auf die Armutsfrage hat das Thema Schuldenprävention Gewicht. Eine Weiterentwicklung der Präventionsarbeit im Thema Verschuldung bedingt zunächst eine umfassende Aufbereitung der aktuellen Fakten und Zahlen über Ursachen, Verschuldungsspiralen und deren Folgen – schweizweit.

Im Raum steht eine Fachdebatte zur Frage «Wie ist schuldenbedingte Armut kann allgemein beschrieben werden als Unterversorgung in wichtigen Lebensbereichen (materiell, kulturell und sozial)...
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Armut
in der Schweiz erfolgreich vorzubeugen und zu bekämpfen?». Eine problematische Verschuldung liegt vor, wenn aufgrund langfristiger Verpflichtungen kein finanzieller Spielraum bleibt, die Einkommens- und Haushaltsituation zu verändern. Verschuldete Personen wenden sich oft erst an eine Beratungsstelle, wenn die Schuldenlast und damit der Leidensdruck sehr hoch sind. Sie müssen sich in wichtigen Lebensbereichen stark einschränken, soziale Ungleichheit wird damit zementiert. Neuere Forschungsergebnisse zeigen: Oft hat alles mit lückenhafter Bildung im Jugendalter begonnen. Finanzielle Bildung ist daher ein wichtiger Ansatz in der Schuldenprävention.

In den meisten Kantonen bestehen Fachstellen für Budget- und Schuldenberatung. Caritas Schweiz betreibt zudem eine nationale Hotline und Online-Beratung. Schuldenprävention ist weit weniger verbreitet. Um die Schuldenspirale früher zu stoppen, lancieren einzelne Kantone Programme zur Bekämpfung und Prävention von Überschuldung.

Das Nationale Programm gegen Armut kann allgemein beschrieben werden als Unterversorgung in wichtigen Lebensbereichen (materiell, kulturell und sozial)...
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Armut
greift das Thema «Schuldenprävention» ab dem Jahr 2016 auf. Eine Studie soll den Wissensstand auf zwei Ebenen verbessern und festigen: Einerseits die aktuelle Forschung über Verschuldung dokumentieren (Ausmass, Risikogruppen/-faktoren, Zusammenhang von Verschuldung und Armutsgefährdung), anderseits eine Übersicht bestehender und erfolgversprechender Präventionsansätze erarbeiten. Zudem wird die Vernetzung wichtiger Akteure sowie deren Informations- und Erfahrungsaustausch gefördert.