19. Juni 2017

Rückhalt für «Care Leaver»

Endet für Jugendliche die gesetzliche Unterstützung, übernimmt das Pilotprojekt «Nachbetreuung – Nachhaltigkeit von Erziehungs- und Bildungsmassnahmen» der Stiftung Zürcher Kinder- und Jugendheime ZKJ: So genannte Care Leaver werden bei Lebensfragen kostenlos beraten und gecoacht.

Die Leistungen des ZKJ-Projekts «Nachbetreuung» werden in 16 Jugendheimen des Kantons Zürich angeboten. Der Schritt in die soziale und berufliche Selbständigkeit kann fremdplatzierte Jugendliche nach dem Austritt aus einer Institution vor ungeahnte Herausforderungen stellen, weil ihre Biografien oft von Krisen geprägt sind. Das Projekt setzt dort an, wo keine andere professionelle oder staatlich finanzierte Unterstützung angeboten wird und soll die Nachhaltigkeit der vorgelagerten Erziehungs- und Bildungsmassnahmen sicherstellen bzw. die erreichten Entwicklungsfortschritte bewahren. Denn welcher Jugendliche muss mit 18 Jahren sein Zuhause verlassen und fortan die Hürden auf dem Weg zur Selbständigkeit alleine meistern?
Für die Jugendlichen ist die Nachbetreuung freiwillig und kostenlos. Sie werden nach Verlassen des Heims halbjährlich kontaktiert und erhalten bei Bedarf sozialpädagogische Unterstützung bei der beruflichen Integration, im Ausbildungs- und Arbeitsbereich sowie bei der Alltagsbewältigung. Das kann von der Hilfe beim Bewerben für eine Mietwohnung über die Begleitung bei Amtsgängen bis hin zu Gesprächen mit Ausbildnern gehen. Wenn Schwierigkeiten rechtzeitig erkannt und angegangen werden, können bereits kurze Interventionen stabilisierend wirken und mögliche Fehlentwicklungen vorbeugen. Bisher haben 70 Jugendliche insgesamt rund 500 Coaching- oder Beratungsgespräche in Anspruch genommen.

Stiftung Zürcher Kinder- und Jugendheime ZKJ