9. März 2018

Kanton Genf: Zuschuss für Erstbeschäftigung

Der Genfer Staatsrat sieht einen Zuschuss bei Erstanstellungen von 18–30-Jährigen vor, wenn diese am Ende ihrer Ausbildung keinen Zugang zum Arbeitsmarkt finden. Die Massnahme soll im Laufe des Jahres 2018 eingeführt werden.

Um das aktuelle Setting im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit Jugendlicher zu stärken, will der Genfer Staatsrat für Personen zwischen 18 und 30 Jahren, die ihre Ausbildung auf Sekundarstufe II beendet, aber Schwierigkeiten beim Zutritt in den Arbeitsmarkt haben, einen Zuschuss bei der Erstbeschäftigung einführen. «Allocation de premier emploi» (APE) genannt, soll der Zuschuss 60% des Gehalts während den ersten sechs Monaten finanzieren. Das Projekt zur Änderung des Arbeitslosengesetzes wird dem Grossen Rat zur Genehmigung unterbreitet.
Die Anstossfinanzierung soll verhindern, dass junge Menschen ihren Berufsweg mit einer lange andauernden Arbeitslosigkeit beginnen oder in ein Verliererstigma abstürzen. Die APE erleichtert den Eintritt in eine erste Anstellung. Voraussetzung ist: Der oder die Jugendliche hat die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Wenn der Kanton während sechs Anstellungsmonaten 60% des Lohnes übernimmt, werden Arbeitgeber finanziell entlastet. Man erhofft sich davon einen Anreiz für Betriebe, vermehrt Einsteigerstellen zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug machen junge Personen wertvolle Erfahrungen und starten hoffnungsvoll in die Berufskarriere. Die Finanzierung der APE ist im Rahmen des kantonalen Budgets vorgesehen.

Genfer Arbeits-, Sozial- und Gesundheitsdepartement  (französisch)