8. Juni 2018

Ausbildungspflicht für die Genfer Jugendlichen

Die in der Genfer Kantonsverfassung verankerte Ausbildungspflicht bis 18 Jahre tritt mit Schuljahresbeginn 2018 in Kraft. Für die Eltern hat die kantonale Erziehungsdirektion einen Leitfaden entwickelt, der die Folgen dieser Neuerung verdeutlicht.

Die Ausbildungspflicht ist ein Hebel im Kampf gegen die persönliche Desillusionierung und den frühzeitigen Schulabbruch Jugendlicher. Die Betreuung der Schüler/innen wird ausgebaut, um sich schulischer Schwierigkeiten so bald als möglich anzunehmen und einen Ausbildungsabbruch zu verhindern. Diese Präventionspalette kommt allen Jugendlichen zugute. Der Start ins neue Schuljahr im Sommer 2018 wird die erste Etappe einer kontinuierlichen Entfaltung von weiteren Angeboten sein: Genf avanciert zum schweizweiten Pionierkanton.
Es werden neue Bildungsangebote wie die Vor- oder Anlehre, Brückenangebote, Praktika und individuelle Bildungsprogramme geschaffen. Ausserdem wird ein Pilotprogramm zum Wiedereinstieg entwickelt. Die Berufsberatungsstelle CAP Formations wird sich als alleinige Anlaufstelle mit dem Ausbildungsabbruch Jugendlicher befassen. Jede Jugendliche, jeder Jugendlicher soll sich kraft eines zertifizierten Abschlusses sowohl beruflich eingliedern als auch sozial integrieren können. Ein kurzweilig illustrierter Leitfaden erläutert Eltern und Jugendlichen die Chancen und Herausforderungen des Genfer Systems.

Leitfaden für die Eltern  (französisch)