19. Oktober 2018

Arbeit dank Bildung

SKOS und SVEB lancieren eine auf kleine und mittelgrosse Sozialdienste fokussierte Weiterbildungsoffensive: Diese werden dabei unterstützt, Förderstrukturen für die Grundkompetenzen ihrer Klientele aufzubauen. Interessierte Sozialdienste sind eingeladen, bei der Offensive mitzumachen.

Die Hälfte der Sozialhilfe beziehenden Erwachsenen hat keinen Berufsabschluss, fast einem Drittel fehlen Grundkompetenzen. Für Sozialdienste ist die Ablösung von der Sozialhilfe oberstes Ziel, weshalb Leistungsbezüger so rasch wie möglich in den Arbeitsmarkt zu integrieren sind. Doch mit einer schlechten beruflichen Qualifikation ist diese Ablösung oft von kurzer Dauer. Personen mit ungenügenden Grundkompetenzen oder ohne Berufsabschluss müssen sich weiterbilden. Hierzu benötigen die Sozialdienste geeignete Förderstrukturen.
Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe SKOS und der Schweizerische Verband für Weiterbildung SVEB fordern im Rahmen ihrer Weiterbildungsoffensive, dass Betroffene ausschliesslich in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden. Das ist nur mit einer fundierten und nachhaltigen Qualifizierung möglich. In einem ersten Schritt sollen nun 14 Städte und Gemeinden beim Aufbau von entsprechenden Förderangeboten unterstützt und begleitet werden. Interessierte Sozialdienste, Gemeinden, Städte oder regionale Verbunde können sich bis Ende November 2018 bei der SKOS-Geschäftsstelle melden.

Infos zur Weiterbildungsoffensive