News

20. Dezember 2017

Neues über Spielgruppen

«Empfehlungen für Gemeinden und Kantone» und «Qualitätsmerkmale für Spielgruppen»: Der Schweizerische Spielgruppen-LeiterInnen-Verband SSLV hat in Zusammenarbeit mit Fachpersonen aus Behörden, Wissenschaft und Praxis neue Grundlagenpapiere für die Zusammenarbeit mit Spielgruppen erarbeitet. > Mehr dazu

15. Dezember 2017

Veröffentlichung des Leitfadens «Leistungsvereinbarungen zwischen Sozialwerken und Unternehmen der sozialen und beruflichen Integration (USBI)»

Der Leitfaden soll den kantonalen und kommunalen Vollzugsstellen von IV, ALV und Sozialhilfe den Abschluss von Leistungsvereinbarungen mit USBI erleichtern. Er zeigt den Vollzugsstellen Optimierungspotenziale bei bestehenden Leistungsvereinbarungen auf und unterstützt sie beim Abschluss neuer Vereinbarungen mit den USBI. > Mehr dazu

12. Dezember 2017

Zürich: Strategie zur beruflichen und sozialen Integration

Die Fallzahlen in der Sozialhilfe steigen kontinuierlich an. Mit dem «Fokus Arbeitsmarkt 2025» und einer neuen Integrationsstrategie reagiert das Sozialdepartement der Stadt Zürich auf die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt und vollzieht einen Paradigmenwechsel in der Sozialhilfe. > Mehr dazu

1. Dezember 2017

Grundkompetenzen am Arbeitsplatz stärken

Digitalisierung, Automatisierung und neue Organisationsprozesse verändern die Anforderungen an Mitarbeitende. Damit diese den Anschluss nicht verpassen und im Erwerbsleben verbleiben können, unterstützt der Bund ab 2018 gezielte Weiterbildungen zur Stärkung von Grundkompetenzen am Arbeitsplatz. > Mehr dazu

27. November 2017

Statistischer Sozialbericht Schweiz

Gering Gebildete, Personen ausländischer Nationalität sowie Eineltern-Haushalte und kinderreiche Familien sind dem Risiko sozialer Ausgrenzung überproportional ausgesetzt. Die Erwerbsquote bleibt stabil. Dies einige Erkenntnisse aus dem aktualisierten Sozialbericht des BFS. > Mehr dazu

21. November 2017

Sozialhilfe in Städten: Kinder als Armutsrisiko

Die Zahl der Sozialhilfebeziehenden in den Schweizer Städten hat 2016 zugenommen. Am häufigsten müssen Einzelpersonen unterstützt werden. Junge alleinerziehende Mütter, die in Städten leben, sind in 80% der Fälle auf Sozialhilfe angewiesen. > Mehr dazu

17. November 2017

Null Budget für nicht geplante Ausgaben

In der Schweiz verfügt rund eine von fünf Personen nicht über die finanziellen Mittel, um eine unerwartete Ausgabe von 2500 Franken zu tätigen. Indes sind 6,9% der Bevölkerung dauerhaft armutsgefährdet. > Mehr dazu

16. November 2017

Parentu: Eine App für informierte Eltern

Eltern bemühen sich um das Wohl ihrer Kinder. Wie können sie am besten mit Informationen erreicht werden? Die App «parentu» bringt eine zeitgemässe Antwort. Sie kann auch von Organisationen, Gemeinden oder Schulen genutzt werden, um Eltern auf lokale Angebote aufmerksam zu machen. > Mehr dazu

10. November 2017

Zentrum für Frühe Bildung in St. Gallen

Die Pädagogische Hochschule St. Gallen (PHSG) hat jüngst das Zentrum Frühe Terminologie deutsch-französisch-italienisch-english für den Bereich Bildung
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Bildung
aufgebaut. Das Zentrum bietet Weiterbildung, Beratung und weitere Dienstleistungen für Fachpersonen und Institutionen, die mit Kindern vom Kleinkindalter bis zum Kindergarten arbeiten. > Mehr dazu

9. November 2017

Wohnversorgung benachteiligter Haushalte: gemeinsam und sachlich fundiert handeln

Grenchen, 09.11.2017 – Die Wohnverhältnisse sind ein entscheidender Faktor bei der Bekämpfung von Armut kann allgemein beschrieben werden als Unterversorgung in wichtigen Lebensbereichen (materiell, kulturell und sozial)...
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Armut
und sozialer Ausgrenzung. Eine angemessene Wohnsituation trägt zum Wohlbefinden wirtschaftlich benachteiligter Haushalte bei und fördert somit ihre Integration.  > Mehr dazu