Nationales Programm gegen Armut

Das Nationale Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut will die Wirkung der bestehenden Präventions- und Bekämpfungsmassnahmen verstärken und dazu beitragen, dass die Massnahmen besser koordiniert sind. Es dient dem Austausch unter Fachpersonen und es stellt Informationen bereit zu Themen wie der frühen Förderung bis zum Übergang in den Beruf aber auch zum Berufsabschluss oder Berufswechsel im Erwachsenenalter, zur sozialen und beruflichen Integration, zum Wohnen, zur Familienarmut und zum Monitoring. Das Nationale Programm gegen Armut ist auf fünf Jahre befristet (2014-2018) und wird getragen von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden sowie Organisationen der Zivilgesellschaft.

Ergebnisse des Nationalen Programms gegen Armut: Bericht des Bundesrates und Medienmitteilung

Nationale Konferenz gegen Armut, 7.9.2018

News

16. August 2018

Sozialhilfe: Winterthur gegen Abbau-Trend

Die Stadt Winterthur baut den Sozialdienst personell aus. Auf eine Vollstelle als Sozialarbeiterin oder Sozialarbeiter sollen künftig nur noch 75 statt der...

9. August 2018

Chance Gesundheit: Ungleichheiten ab Geburt

In Armut aufwachsende Kinder haben ein hohes Risiko für schädliche Einflüsse auf ihre Entwicklung, teils mit lebenslangen gesundheitlichen Folgen. So wird die...

Veranstaltungen

28. August 2018

«Frühe Kindheit – Blitzlichter aus Forschung, Praxis und Politik»

Bund, Kantone und Gemeinden können viel zur gesunden Entwicklung der Bevölkerung beitragen, wenn sie Familien mit angemessenen Rahmenbedingungen unterstützen....

7. September 2018

Nationale Konferenz gegen Armut

An der nationalen Konferenz gegen Armut 2018 ziehen die Programmpartner Bilanz über die Ergebnisse des Nationalen Programms gegen Armut und diskutieren den...

Newsletter Anmeldung

Newsletter Anmeldung

Newsletter