Nationales Programm gegen Armut

Das Nationale Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut will die Wirkung der bestehenden Präventions- und Bekämpfungsmassnahmen verstärken und dazu beitragen, dass die Massnahmen besser koordiniert sind. Es dient dem Austausch unter Fachpersonen und es stellt Informationen bereit zu Themen wie der frühen Förderung bis zum Übergang in den Beruf aber auch zum Berufsabschluss oder Berufswechsel im Erwachsenenalter, zur sozialen und beruflichen Integration, zum Wohnen, zur Familienarmut und zum Monitoring. Das Nationale Programm gegen Armut ist auf fünf Jahre befristet (2014-2018) und wird getragen von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden sowie Organisationen der Zivilgesellschaft.

Ergebnisse des Nationalen Programms gegen Armut. Bericht des Bundesrates vom 18.04.2018 
(Medienmitteilung)

Evaluation des Nationalen Programms gegen Armut 2018 

News

23. Mai 2018

Viele Familien sind ärmer als bislang gedacht

Eine neue Methodik bringt es an den Tag: Arme Familien wurden bisher reicher gerechnet als sie tatsächlich sind. Zwar beziehen sich die neuen Erkenntnisse auf...

18. Mai 2018

Aktuelle Parlamentsgeschäfte auf Bundesebene

Die Vereinigung ARTIAS (Association romande et tessinoise des institutions d’action sociale) führt ein Übersichtsdokument zur sozialpolitischen Arbeit der...

Veranstaltungen

8. Juni 2018

«Sozialhilfe wirkt!»

Ein wichtiger strategischer Schwerpunkt der Städteinitiative Sozialpolitik ist das Thema «Position der Sozialhilfe stärken». Die diesjährige Frühlingskonferenz...

14. Juni 2018

Gelingende Elternzusammenarbeit im Kontext der Armutsprävention in der frühen Kindheit

Wie gelingt Elternzusammenarbeit zur Prävention von Armut in der Lebensphase frühe Kindheit? Wie können Strategien und Wege für eine erfolgreiche...

Newsletter Anmeldung

Newsletter Anmeldung

Newsletter