Nationales Programm gegen Armut

Das Nationale Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut will die Wirkung der bestehenden Präventions- und Bekämpfungsmassnahmen verstärken und dazu beitragen, dass die Massnahmen besser koordiniert sind. Es dient dem Austausch unter Fachpersonen und es stellt Informationen bereit zu Themen wie der frühen Förderung bis zum Übergang in den Beruf aber auch zum Berufsabschluss oder Berufswechsel im Erwachsenenalter, zur sozialen und beruflichen Integration, zum Wohnen, zur Familienarmut und zum Monitoring. Das Nationale Programm gegen Armut ist auf fünf Jahre befristet (2014-2018) und wird getragen von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden sowie Organisationen der Zivilgesellschaft.

Nationale Konferenz gegen Armut, 7.9.2018

Gemeinsame Erklärung von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden, 7.9.2018

Umsetzungskonzept «Nationale Plattform gegen Armut»: Massnahmen der Armutsprävention 2019 bis 2024

News

14. November 2018

Städtische Kennzahlen 2017 zur Sozialhilfe

Der aktuelle Kennzahlenvergleich zur Sozialhilfe in den Städten legt den Schwerpunkt auf Jugendliche und junge Erwachsene. Die grosse Mehrheit der jungen...

7. November 2018

Ist Armut weiblich?

Die Armutsrisiken sind nicht gleichmässig über die Gesamtbevölkerung verteilt. Zum Beispiel sind Frauen deutlich häufiger arm als Männer. Frauen sind...

Veranstaltungen

19. November 2018

«Einführung in die öffentliche Sozialhilfe»

In der Praxis der öffentlichen Sozialhilfe stehen Fachleute und Behördenmitglieder vor komplexen Aufgaben. Kenntnisse des Systems der sozialen Sicherheit sind...

19. November 2018

«Nationale Fachtagung frühe Kindheit»

Die Veranstaltung legt den Fokus auf die Schnittstellen im Frühbereich und fragt: Wie kann die Koordination aus fachlicher Perspektive gestärkt werden? Eine...

Newsletter Anmeldung

Newsletter Anmeldung

Newsletter