Inhalt

> Im Fokus

> Agenda

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser

Dieser Newsletter ist dem Thema Wohnen gewidmet. Wir freuen uns, Ihnen den Leitfaden «Angebote der Wohnhilfe für sozial benachteiligte Haushalte» vorzustellen. Er richtet sich an Kantone, Städte und Gemeinden, die ein Angebot der Wohnhilfe aufbauen oder ihre bestehenden Angebote verbessern möchten.

Gerne weisen wir Sie ausserdem auf das neue Datum der Schlusskonferenz des Nationalen Programms gegen Armut mit Bundespräsident Alain Berset und weiteren politischen Vertretern hin: Freitag, 7. September 2018 in Bern.

Weiter finden Sie im Newsletter Informationen zu den nächsten Veranstaltungen im Rahmen des Nationalen Programms gegen Armut, die Sie nicht verpassen sollten:

Am Ende des Newsletters finden Sie wie gewohnt unsere Hinweise auf die kommenden Veranstaltungen im Bereich Armutsbekämpfung und -prävention.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre und ein erfolgreiches 2018!

Das Team des Nationalen Programms gegen Armut


Angebote der Wohnhilfe für sozial benachteiligte Haushalte
Eine Hilfestellung für Kantone, Städte und Gemeinden

Wohnen ist ein Grundbedürfnis der Menschen. Die neue Hilfestellung dient Kantonen, Städten und Gemeinden dazu, Angebote der Wohnhilfe zu schaffen oder bestehende zu verbessern bzw. zu ergänzen. In der Broschüre finden Sie eine Übersicht über mögliche Angebote im Bereich der unterstützenden Wohnhilfen für sozial benachteiligte Haushalte in Form von Steckbriefen, mit konkreten Hinweisen zur Ausgestaltung sowie zu den Erfolgsfaktoren. Gelungene Beispiele aus fünf Städten und Gemeinden werden porträtiert. Die Erfahrung zeigt, dass sich die Angebote der Wohnhilfe für die öffentliche Hand auch finanziell rechnen.

Die Hilfestellung kann auf unserer Website heruntergeladen oder unter folgender Adresse bestellt werden: Nationales Programm gegen Armut, Bundesamt für Sozialversicherungen, Effingerstrasse 20, 3003 Bern.

Grundlage für die vorliegende Hilfestellung bilden die im Rahmen des Nationalen Programms gegen Armut erarbeiteten Studien im Themenbereich Wohnen.

 

Grenchner Wohntage 2017
Der nationale Anlass rund ums Thema Wohnen fand im November 2017 statt. Die Unterlagen dazu finden Sie auf der Website des Bundesamtes für Wohnungswesen.

Weitere aktuelle Studien und Publikationen zum Thema Wohnen
Für einkommensschwache Haushalte sind die Wohnkosten eine grosse Belastung. Sie können in eine Armutsspirale führen oder bestehende Armutslagen verschärfen. Die folgenden Studien des Bundesamtes für Wohnungswesen (BWO) thematisieren die Problematik aus verschiedenen Blickwinkeln und zeigen Denk- und Lösungsansätze zur Verbesserung der Situation von Personen auf, die in prekären Wohnverhältnissen leben.

 

Fachseminar: «Niederschwellige Informationen und Beratung für armutsbetroffene Menschen»
Wann:
Montag, 12. März 2018, 8.30 bis 15.30 Uhr
Wo: Haus der Universität, Bern

Wie können Informationen für armutsbetroffene Menschen sichtbar und zugänglich gemacht werden? Diese Frage wird am Seminar aus verschiedenen Perspektiven an drei Workshops diskutiert:

  • Online-Informationen
  • Persönliche Beratung und Triagesstellen
  • Rechtsberatung und Ombudsstellen

Programm und Anmeldung
Anmeldefrist: 20. Februar 2018

 

Regionale Seminare zur frühen Förderung in kleinen und mittleren Gemeinden
Auftakt in Olten am 28.2.18

Sie möchten mehr über mögliche neue Strategien der frühen Förderung in Ihrer Gemeinde erfahren, um die Bildungs- und Integrationschancen von Kindern aus armutsgefährdeten Familien zu verbessern? An insgesamt sechs regionalen Seminaren erfahren Sie mehr über die Ergebnisse einer Gemeindeumfrage, eine neu entwickelte Orientierungshilfe sowie über Praxisbeispiele aus Gemeinden und Kantonen.

Online finden Sie weitere Informationen zum Programm, allen Veranstaltungsorten, Seminardaten und Anmeldung.


Besuch des Projekts «Scène Active» des Genfer Vereins Accroche: berufliche Integrationsmassnahme mit Theateraufführung von Jugendlichen
Donnerstag, 22. Februar 2018, in Genf

40 Jugendliche, die die Schule oder die Lehre abgebrochen haben, erarbeiten ein Theaterspektakel, das dreimal öffentlich vorgeführt wird. Während 10 Monaten stärken die Jugendlichen ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen mit dem Ziel, nach Projektabschluss eine Ausbildung aufzunehmen oder den Einstieg in die Berufswelt zu schaffen. Beim Projektbesuch erfahren Sie mehr über die Massnahme und tauschen sich vor Ort mit den beteiligten Akteuren und Jugendlichen aus. Regierungsrätin Anne Emery Torracinta und Regierungsrat Mauro Poggia nehmen ebenfalls an der Veranstaltung teil. Anschliessend wird über das Potenzial und die Grenzen solcher Ansätze diskutiert.

Besuch und Diskussion finden in französischer Sprache statt.
Programm und Anmeldung (bis 1. Februar 2018)


Besuch der Projekte «Mein Kind geht zur Schule» und «Module choix professionnel» des Programms femmesTISCHE. Die beiden Programme bieten Eltern mit Migrationshintergrund Informationen zum Thema Schuleintritt bzw. Berufswahl.
Dienstag, 6. März 2018, in Biel

FemmesTISCHE ist ein niederschwelliges, nationales Präventions- und Gesundheitsförderungsprogramm, das sich vor allem an Frauen mit Migrationshintergrund richtet. An von Moderatorinnen geleiteten Gesprächsrunden tauschen sich die Frauen entweder in privatem oder institutionellem Rahmen über die Themen Gesundheit und Erziehung aus. Beim Projektbesuch werden das seit über 20 Jahren bestehende Programm femmesTISCHE sowie zusammen mit einigen Moderatorinnen die Projekte «Mein Kind geht zur Schule» und «Module choix professionnel» vorgestellt. Durch die Diskussionen und den Austausch erfahren Sie mehr über die Ergebnisse und Vorteile eines solchen Ansatzes.

Besuch und Diskussion finden in französischer Sprache statt (Simultanübersetzung ins Deutsche möglich).
Programm und Anmeldung (bis 19. Februar 2018)




Dreitägiger Kongress «Strategien und Praxis für bezahlbares Wohnen», Verein für Sozialplanung (VSOP)
Mittwoch bis Freitag, 21. - 23. Feburar 2018, München

Weiterbildung «Schuldenberatung und Existenzsicherung», FHNW, Dachverband Schuldenberatung Schweiz, SKOS und Caritas Schweiz
22. Feburar 2018 - 8. Februar 2019, Basel

Frühe Förderung: Seminar für kleinere und mittlere Gemeinden - Olten, BSV, SGV, SSV
Mittwoch, 28. Februar 2018, von 13.30 bis 17.00 Uhr, Olten

Fachseminar «Niederschwellige Informationen und Beratung für armutsbetroffene Menschen», Nationales Programm gegen Armut, BSV
Montag, 12. März 2018, von 8.30 bis 15.30 Uhr, Bern

Frühe Förderung: Seminar für kleinere und mittlere Gemeinden - Winterthur, BSV, SGV, SSV
Montag, 19. März 2018, von 13.30 bis 17.00 Uhr, Winterhtur

Nationale Tagung Biel «Ermessensspielräume in der Sozialhilfe sinnvoll nutzen», Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS)
Donnerstag, 22. März 2018, von 9.30 bis 16.15 Uhr, Biel

Frühe Förderung: Seminar für kleinere und mittlere Gemeinden - Zug, BSV, SGV, SSV
Freitag, 25. Mai 2018, von 13.30 bis 17.00 Uhr, Zug


Save the date (neues Datum!):

Schlusskonferenz Nationalen Programms gegen Armut, Bundesamt für Sozialversicherungen
Neues Datum: Freitag, 7. September 2018, Bern






Footer Image

Nationales Programm gegen Armut
Bundesamt für Sozialversicherungen, Effingerstrasse 20, CH-3003 Bern
www.gegenarmut.ch

Newsletter abbestellen